Eine Kalendersaison mit Calvendo

Eigentlich hatte ich ja überhaupt keine Kunstkalender mehr anbieten wollen – ein verlorener Urheberrechtsprozess hatte mir jeden Antrieb dazu genommen. Doch eines Tages stieß ich beim Surfen auf Calvendo, einen Verlag der Cornelsen-Gruppe, bei dem man seine eigenen Kalender online hochladen und zum Verkauf anbieten kann; dieser erfolgt dann nach dem Print-on-demand-Prinzip. Das Calvendo-Angebot richtet sich hauptsächlich an Fotografen, die ihre Bilder in Kalenderform vermarkten wollen, und die Erfahrungsberichte, die man im Netz dazu findet, klingen wenig einladend.

Für mich aber entsprach das Konzept zumindest vom Ansatz her in etwa dem, was ich mir zuinnerst schon lange wünschte: Es stellte eine Kalenderproduktion in Aussicht, bei der ich das Drucken und bis zu einem gewissen Grade auch das Vermarkten anderen überlassen konnte.

Weiterlesen...

Was die Plakatsäule zu (er)tragen hat

Politkalender "Die Plakatsäule"Politkalender "Die Plakatsäule"An jeder Straßenecke springen sie uns an, die grellen Botschaften der Plakate: Wählt unsere Partei! Kauft unser Produkt! Seid mit uns dafür! Seid mit uns dagegen! Fordert! Rettet! Stürzt! Baut auf! Was hat die gute alte Litfaßsäule nicht im Laufe der Zeit schon alles dokumentiert: die Kriegspropaganda des Kaiserreiches und die Fraktionskämpfe der Weimarer Republik, den Weltmachtwahn der Nazis und die tönenden Phrasen der Kommunisten, Mordaufrufe und Friedensappelle, Lobpreisungen und Hassausbrüche, Satire und Marktschreierei.

Der politische Kunstkalender „Die Plakatsäule“ zeigt das 20. Jahrhundert im Spiegel des Plakats. Die verschiedenen Epochen der deutschen Geschichte werden in Plakatsäulen dargestellt, dazu gibt es mehrere thematische Specials zu den Feiertagen des Jahres. Eine außergewöhnliche Kalender-Perspektive, die uns Politik und Kulturgeschichte neu und anders wahrnehmen lässt.

Sehen Sie hier ein Vorschauvideo zum Plakatkalender "Die Säule". Der Soundtrack will nichts weniger als die historische Entwicklung Deutschlands im 20. Jahrhundert illustrieren.

 

Wahnsinnsbilder von Wahnsinnsmalern: der Wahnsinnskalender

Kreative Kranke zeigt der "Wahnsinnskalender".Kreative Kranke zeigt der "Wahnsinnskalender".Wahnsinn – das ist mehr als ein alltägliches Schlagwort oder ein verschwommener Überbegriff für Geisteskrankheiten aller Art. Wahnsinn umschreibt das Ungeheuere, das Unfassbare und Abnorme, das uns die vertraute Welt ve-rückt, erschreckend, zerstörerisch und dennoch immer wieder hoch produktiv. Die zwölf Künstler, die dieser Kalender vereinigt, sind in ihrer Bildung und Weltsicht so unterschiedlich wie in ihren Stilen. Nur eines haben sie gemeinsam: den Wahnsinn.

Vielen von ihnen ist er zur Quelle unvorstellbarer Leiden geworden, aber alle haben ihn als Antrieb für ihre Kreativität genutzt. Einige hörten Stimmen oder hatten Visionen, andere begannen hinter den Mauern der geschlossenen Psychiatrie zu malen. Doch neben solchen Vertretern der „Outsider Art“ fehlt im Kalender auch nicht Vincent van Gogh, der berühmteste aller Wahnsinnsmaler.

Der Wahnsinns-Kalender ist den großen Außenseitern der Kunst gewidmet. Er bietet die Entdeckung grandioser Bilder und außergewöhnlicher Menschenschicksale.

Sehen Sie hier ein Vorschauvideo zum Wahnsinnskalender, musikalisch untermalt von Motiven aus "Hotel California" von den Eagles.

Singen, bis der Pathologe kommt: "Die schönsten Opernmorde"

Aktuell wieder im Handel: "Die schönsten Opernmorde"Aktuell wieder im Handel: "Die schönsten Opernmorde"In der Oper wird gemordet, was das Zeug hält: Da fliegen die Fetzen, da toben die Leidenschaften, da kommen vom Meuchelmord bis zum Lustmord alle nur irgend vorstellbaren Tötungsarten und -motive vor. Der Kalender „Die schönsten Opernmorde“ bietet eine kleine Mord-Auswahl aus den großen Opern der Weltmusik, natürlich versehen mit den jeweils passenden Bildmotiven und Textzitaten. Genießen Sie über das Jahr hinweg eine stimmungsvolle Komposition aus Musik, Malerei, Literatur – und Krimispannung! (Ankündigungstext)

Als ich mein Buch "Opernmorde" herausgab, kreierte ich nebenbei als Werbefeature einen passenden Kalender, der den Verkauf befördern sollte.

Tatsächlich wurden daraufhin mehr als zweitausend Exemplare verkauft - vom Kalender, nicht vom Buch. Seitdem gab ich Jahr für Jahr in meinem Kleinverlag einen selbst gestalteten Kalender heraus - bis ein verlorener Urheberrechtsprozess dem leider ein Ende machte. 

Hier geht es zur englischen Version.

Sehen Sie hier ein Vorschauvideo zum Kalender "Die schönsten Opernmorde". Sie hören Musik aus den jeweils auf den Kalenderblättern dargestellten Opern.

In Schönheit sterben: "Die schönsten Liebestode"

Sterbende Paare: "Die schönsten Liebestode"Sterbende Paare: "Die schönsten Liebestode"Werther konnte ohne Lotte nicht sein, Julia nicht ohne Romeo und Isolde nicht ohne Tristan. Sie alle starben an ihrer tragischen Liebe und erlangten damit Unsterblichkeit in zahllosen Werken der Literatur, der Malerei und der Musik. In dem Jugendstilkalender „Die schönsten Liebestode“ werden tragische und unfreiwillig komische Romanzen bildlich dargestellt und in fiktiven Zeitungsmeldungen berichtet. Sehen Sie zwölf edle Paare in Schönheit sterben und erfreuen Sie sich dabei an ausgewählten Malerei- und Rahmenmotiven aus der Belle Époque. (Ankündigungstext)

Dieser Kalender wurde 2011 auf der Internationalen Kalenderschau in Stuttgart mit einer Nominierung ausgezeichnet. Hier gehts zur englischen Version

 Sehen Sie hier ein Vorschauvideo zum Kalender. Sie hören Konstantin Udovenko mit "What is a youth", dem schönen Grundmotiv aus Zeffirellis Version von "Romeo und Julia". 

Philosophie in Kalenderform - "Jenseits"

Philosophisches Thema: "Jenseits"Philosophisches Thema: "Jenseits"Zu allen Zeiten haben sich die Menschen Gedanken darüber gemacht, was wohl jenseits des realen Lebens existiert oder existieren sollte. In der Antike ist der Tod ein kühner Sprung ins Unbekannte, im Mittelalter wird dem Sünder ewiges Fegefeuer angedroht, während dem Gerechten das Paradies winkt, und das morbide Fin de Siècle stellt sich eine Überfahrt zur "Toteninsel" vor. 

 

Doch das Thema Jenseits bleibt in diesem Kalender keineswegs auf den Tod beschränkt. Es geht auch um den großen Traum der Menschheit von einer idealen Lebensform, vom Goldenen Zeitalter, vom Land Utopia, vom Paradies des Kommunismus. Es geht um Menschen, die jenseits des Vertrauten eine neue Welt entdecken, und um solche, die den Kontakt zum realen Leben verloren haben - all dies in Bildern großer Meister und in einer Auswahl passender Gedichte. 

Genießen Sie eine kalendarische Zeitreise durch zwölf Kultur- und Kunstepochen ins Jenseits und lassen Sie sich anregen zum Weiterdenken über das große Thema.

Hier geht es zur englischen Version.

Sehen Sie hier ein Vorschauvideo zum "Jenseits"-Kalender. Es erklingt die Arie des Vasco da Gama aus der Oper "Die Afrikanerin" von Giacomo Meyerbeer. Sie hören die schöne Stimme von Jussi Björling.

 

Quadratisch, witzig, gut: der "KinderKatzenKunstKalender"

Quadratisch, witzig, gut: der "KinderKatzenKunstkalender"Quadratisch, witzig, gut: der "KinderKatzenKunstkalender"Quadratisch, witzig und genau das richtige Geschenk für Kinder, Katzenfans und Schüttelreimer: der KinderKatzenKunstKalender. Er enthält in Form einer Jahresuhr bekannte Katzenillustrationen für Kinder, gestaltet von namhaften Kinderbuchillustratoren wie Erich Gürtzig, Klaus Ensikat, Jozef Wilkon und Regine Röder, um nur einige zu nennen.

Dazu gibt es passende Schüttelreime und ein kleines Gewinnspiel für Kinder. An diesem Kalender werden nicht nur Kinder ihre Freude haben, sondern alle, die sich kindlich begeistern können.

Dieser Kalender ist zurzeit nicht im Handel. Hier gibt es trotzdem ein Vorschauvideo zum "KinderKatzenKunstKalender". Sie hören - was sonst? - das Katzenduett von Gioachino Rossini.