"Opernmorde" - Geschichte eines Großprojekts

Großprojekt "Opernmorde"Großprojekt "Opernmorde""Zwei Männer, die um die Liebe einer schönen Frau rivalisieren – und in der Folge schäumende Leidenschaften, Ränke, Entführung, Verrat und Mord. Das ist die Welt der Großen Oper, der Stoff, aus dem Giuseppe Verdi seine musikalischen Einfälle schöpfte. Aber auch ohne Musik können Sie sich in diese aufregende Welt versenken. Tanja Stern hat in ihren "Opernmorden" die exaltierten Handlungen dreier Verdi-Opern eigenwillig interpretiert und dafür eine Form gefunden, die sich an die klassischen Novellen des 18. Jahrhunderts anlehnt." (Klappentext)

Die Idee für diese Arbeit verdanke ich Hans Neuenfels, dessen verrückte, furiose, blasphemische „Troubadour“-Inszenierung Mitte der 90er Jahre an der Deutschen Oper Berlin für Aufregung sorgte.

Weiterlesen...

Räuberpistole par excellence: Der Troubadour

Hauen und Stechen: Der TroubadourHauen und Stechen: Der Troubadour"Der Graf de Luna ist ein mächtiger Herr, vermögend und an leichte Erfolge gewöhnt. Um so empfindlicher ist sein Stolz getroffen, als ihm die schöne Doña Leonor entschieden ihre Hand verweigert. Ein geheimnisvoller Fremder steht dem Glück des Grafen im Wege – ein Troubadour von dunkler Herkunft, an den Doña Leonor bei einem Sängerwettstreit ihr Herz verlor...“ (Klappentext)

Das Troubadour-Libretto, basierend auf einem einst viel gespielten Drama des Spaniers Antonio Garcia Gutierrez, gilt als das schlechteste, das Verdi je vertont hat. Gern zitiert wird der Ausspruch von Temistocle Solera, der Librettist Cammarano gehöre für dies Machwerk lebenslänglich auf die Galeeren.

Weiterlesen...

Gefühl contra Geschichte: Ein Maskenball

Königsmord aus Eifersucht: Ein MaskenballKönigsmord aus Eifersucht: Ein Maskenball"Stockholm 1792. Auf einem Maskenball wollen antiroyalistische Verschwörer dem Leben des Schwedenkönigs Gustaf III. ein gewaltsames Ende bereiten. Von diesem Ball jedoch erhofft sich Gustaf unter dem Schutz der Verkleidungen und Masken ein Treffen mit der heimlich geliebten Amelia, der Gattin seines treuesten Freundes. Für dieses Treffen schlägt der König alle Warnungen in den Wind…“ (Klappentext)

Die Geschichte stammt ursprünglich aus der Feder Eugene Scribes, eines der populären Vielschreiber des 19. Jahrhunderts. Sie basiert auf der Ermordung des schwedischen Königs Gustaf III. während eines Maskenballs im Jahre 1792, die damals europaweit Aufsehen erregte.

Weiterlesen...

Der Spaßmacher als Leidensgestalt: Rigoletto

Narrentragödie: RigolettoNarrentragödie: Rigoletto"Verbirg, was du liebst, sonst wird es dir genommen – diese Lehre hat Rigoletto, der verkrüppelte Hofnarr des Herzogs von Mantua, schon in jungen Jahren verinnerlicht. Argwöhnisch hält er seine Tochter Gilda von dem lasterhaften Hofstaat fern, ohne zu bedenken, dass er dadurch erst recht des Herzogs Neugier auf sie lenkt…“ (Klappentext)

 
Die Gestalt des Hofnarren, wie sie durch das frühe Mittelalter geprägt worden ist, zählt zu den sonderbarsten Phänomenen der Geschichte. Possenreißer und Künder der Wahrheit, Geisteskranker und heimlicher Weiser, Zerrspiegel und aufmüpfiger Widerpart des Herrschers – wer sich mit der komplizierten, immer neuen Abwandlungen unterworfenen Dialektik des Narrentums befasst, wird einen selten tiefen Blick in die Seele des Mittelalters tun.

Weiterlesen...

"Opernmorde" - Pressestimmen

Zu den "Opernmorden" gibt es bisher leider nur zwei Rezensionen. Die erste stammt von Carmen Winter und erschien am 08.01.2008 in der Tageszeitung "Neues Deutschland":

Wer Giuseppe Verdis Opern liebt und schon immer mehr über die Helden vom "Maskenball", von "Rigoletto" und vom "Troubadour" wissen wollte, der wird bei Tanja Stern fündig. Sie hat drei Opernballaden geschrieben und auch gleich in Taschenbuchform verlegt. Die Bezeichnung Ballade führt allerdings zunächst auf eine falsche Spur. Denn nicht in Reimform sind die Opern nach- und weitererzählt, sondern in Prosa. In der wunderbaren Sprache des 19. Jahrhunderts, in der zu Verdis Zeiten Prosa geschrieben wurde.

Weiterlesen...