David Andersen, Translator

David AndersenDavid Andersen

David Andersen was born 1942 and raised in sunny California but has been living for decades in Berlin, where he has been leading the insecure and eventful life of a freelance professional. He has done a wide variety of things to earn his daily bread. Actor, movie sound technician, scriptwriter, cartoonist, illustrator, journalist, and translator are just some of the occupations he has engaged in over the course of his life, and done so at times with a fair degree of success. 

He has been the recipient of a number of awards and honors as an illustrator and wrote several episodes of the first three seasons of the popular children’s animated series Bibi Blocksberg, something he takes particular pride in since he wrote them in German. His achievements as a translator are also notable. He has translated complete books and travel guides – for Baedeker, for example – into English. His translation of the massive “Visual History of the World” was National Geographic’s pick of the month.

David Andersen is a widower; his wife, a native of Poland, died of cancer several years ago. He has two sons from the marriage, one now living in the States, the other in Germany.

I, myself, first met David on a trip through Morocco – he had wanted to see the places he had written about as a translator for Baedeker once with his own eyes. We remained in contact after the trip and, at some point, I came upon the idea of asking him to translate my children’s book, Aktion Kater Theo.  He agreed to, despite the fact I was in no position to pay him anything for it and was forced to offer him the unsure and distant possibility of a percentage of the sales. But works for children are David’s domain – what he delivered to me was more than a mere translation. He had really Americanized the story with the pithy, unsentimental slang of the youth, and he had moreover repeatedly contributed amusing and clever ideas to enhance the text, while at the same time never preempting me as author. Operation Catnap was a harmonious collaboration.

In a second effort, David later even translated my calendar, Die schönsten Liebestode, into English. The idea for the English title, The Star-Crossed Lovers Calendar, was his – an idea that at first sounds very strange to the German mind, above all as an equivalent of the original German, the barely translatable term “Liebestod”; but I gradually came to really like it and it appears to me to be a typical example of the way David approaches a text as a translator. I just hope the public will take it as I have.

 

David Andersen, Übersetzer

David Andersen, Jahrgang 1942, wuchs im sonnigen Kalifornien auf, lebt aber schon seit Jahrzehnten in Berlin, wo er das unsichere und wechselvolle Dasein eines Freiberuflers führt. Er hat auf vielen Hochzeiten getanzt, um sich das tägliche Brot zu verdienen. Schauspieler, Drehbuchautor, Tontechniker, Cartoonist, Illustrator, Journalist und Übersetzer sind nur einige der Berufe, die er im Lauf seines Lebens ausgeübt hat, und das teilweise mit großem Erfolg. Als Illustrator erhielt er mehrfach Stipendien und Auszeichnungen, und als Autor verfasste er viele der Drehbücher zur beliebten Bibi-Blocksberg-Serie, auf die er besonders stolz ist, schon weil er sie auf Deutsch schrieb. Auch seine Leistungen als Übersetzer sind beachtlich: Ganze Lexika und Reiseführer, beispielsweise von Baedeker, hat er ins Englische beziehungsweise Amerikanische übertragen. Seine Übersetzung des Mammutwerkes "Die visuelle Geschichte der Welt" wurde von National Geographic seinerzeit zum Buch des Monats gewählt.

David Andersen ist Witwer; seine Frau, eine gebürtige Polin, ist vor einigen Jahren an Krebs gestorben. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor, von denen einer in den Staaten, der andere in Deutschland lebt.

Ich selbst lernte David während einer Reise durch Marokko kennen – er wollte die Stätten, die er als Übersetzer für Baedeker beschrieben hatte, einmal mit eigenen Augen sehen. Nach der Reise blieben wir in Kontakt, und irgendwann kam ich auf die Idee, ihn um eine Übersetzung für mein Kinderbuch "Aktion Kater Theo" zu bitten, und er sagte zu, obwohl ich nichts dafür zu bezahlen imstande war und ihn auf die ferne und unsichere Möglichkeit eines Erfolgshonorars vertrösten musste. Doch Arbeiten für Kinder sind Davids Domäne – es war mehr als eine Übersetzung, was er mir abgeliefert hat. Er hat die Geschichte wirklich "amerikanisiert" durch eine griffige, unsentimentale Slang-Jugendsprache, und er hat auch sonst immer wieder durch lustige und kluge Ideen zur Aufwertung des Textes beigetragen, doch dabei mich als Autorin nie bevormundet. "Operation Catnap" war eine harmonische Zusammenarbeit.

In einer zweiten Aktion übersetzte David später noch meinen Kalender "Die schönsten Liebestode" ins Englische. Von ihm stammt auch die Idee für den englischen Titel "The Star-Crossed Lovers Calendar" – eine Idee, die dem deutschen Hirn zunächst sehr ungewöhnlich erscheint, vor allem als Pendant zum urdeutschen, kaum übersetzbaren Terminus "Liebestod"; doch allmählich gefällt sie mir sehr gut und erscheint mir als typisches Beispiel für die Art, wie David als Übersetzer an Texte herangeht. Bleibt nur zu hoffen, dass das Publikum genauso darauf anspringt.